Graham & Graham Hairdressers | München

Graham & Graham Hairdressers
MÜNCHEN

Pressearchiv


November 2011, JOLIE

Produktcheck. Grafikerin Miriam Lohse testet: ein Haarfärbemittel für empfindliche Kopfhaut

"[...] Ich vertrage normale Colorationen nicht. So war ich beim Besuch des Münchner Friseursalons Graham & Graham skeptisch, ob die neue SensoCalm-Technologie funktioniert. Zugegeben: Beim Auftragen prickelte es kurz, nach dem Auswaschen war das aber sofort vergessen. Fazit: Tolles Farbergebnis. Für Sensibelchen wie mich genau richtig."

Quelle: JOLIE, Ausgabe 11/2011, S. 32






September 2011, Glo - Microsoft Deutschland

Graham & Graham vorgestellt bei Glo (Screenshot)

Angesagte Friseure

Das Online Magazin "Glo" stellt Graham & Graham in seiner Bilderserie "Angesagte Friseure" an vorderste Stelle!

"Hier steht der Kunde im Mittelpunkt – egal ob Promi oder Normalsterblicher. Jeden Wunsch liest Ihnen das aufmerksame Team von den Augen ab. Um die langen Einwirkzeiten von Haarkuren und Tönungen zu verkürzen, werden Weinschorle, Prosecco oder Cappuccino gereicht."

Quelle: Glo, Artikel 09/2011, Serie "Angesagte Friseure"





April 2011, myself Extrablatt

"Du siehst ja plötzlich ganz anders aus"

"myself-Redakteurin Simone Krauss ließ sich ihre Naturlocken glätten [...] Besuch bei Bedros Demircioglu im Münchner Salon Graham & Graham. Sein Trick: Strait Styling von Schwarzkopf Professional, vorher wird mein Haartyp bestimmt, um die Behandlungsintensität festzulegen. [...]"

Quelle: myself, Ausgabe 04/2011, Extrablatt "Traumhaare" S. 31





Dezember 2010, JOLIE

Jolie im Einsatz. Gesucht: ein neuer Look fürs Vorstellungsgespräch. Gefunden: die perfekte Frisur für alle Fälle!

"Ich habe ein Bewerbungsgespräch bei einer Anwaltskanzlei – aber mit diesen Haaren? Ich knote sie immer nur schnell zusammen“, klagt Leserin Sylvia (24). Das haarige Problem können wir lösen. JOLIE-Beauty-Assistentin Mabel Neumann fährt mit Sylvia zu „Graham & Graham Hairdressers“ in München. Mit-Inhaberin Alin Demircioglu weiß sofort, was Sylvias stumpfes braunes Haar braucht: eine neue Farbe, zwei Nuancen dunkler als ihr Naturton, mit etwas helleren Strähnen. „Das lässt ihre grünen Augen noch mehr leuchten.“ Besonders schonend geht das mit der ammoniakfreien Farbe „Essensity“ von Schwarzkopf Professional, die für gesunden Glanz sorgt. Geschnitten wird der Klassiker: ein Stufenschnitt. „Er passt sehr gut zu Sylvias Typ, ist dazu unkompliziert, schnell zu stylen und lässt viele Look- Varianten zu“, empfiehlt Haar-Expertin Alin."

Quelle: JOLIE, Ausgabe 01/2011, S. 2/3




September 2010, BUNTE

Münchner Flecht-Profis

Die BUNTE Nr. 38 vom 16.9.2010 erwähnt auf Seite 39 wieder einmal Graham & Graham als "Münchner Flecht-Profi" für Zopfmuster im Zusammenhang mit einem Artikel zu trendigen Wiesn-Frisuren.




März 2010, BUNTE

So war's mit dem Zweithaar ...

"Im Salon Graham & Graham (München) verpasste mir Stylistin Alin meine ersten Extensions. Verblüffend: Mein Zweithaar sieht aus, als wär's mein eigenes! Noch verblüffender: Es fühlt sich auch so an! Und hält tatsächlich eine ganze Partynacht. Fazit: Immer wieder gern!" - M.R.

Quelle: BUNTE, Ausgabe 12/2010, S. 100/101




März 2010, wissen.de

Die Stylingtrends 2010. Weiblich, sinnlich, lässig!

"David Graham gerät ins Schwärmen, wenn er die Frisurentrends 2010 beschreibt, die frau auf jeden Fall kennen sollte. Hier die besten Tipps des Schwabinger Friseurs mit den schottischen Wurzeln."




November 2009

Ludwig-Maximilians-Universität München und Graham & Graham Hairdressers laden gemeinsam zur Vernissage

Die Lehr- und Forschungseinheit (LFE) Medieninformatik der Ludwig-Maximilians-Universität München und Graham & Graham Hairdressers präsentieren ihre gemeinsamen fotografischen Werke.

Bereits seit zwei Jahren kombiniert die LFE Medieninformatik und Graham & Graham technisches Fachwissen aus der Fotografie und den Blick für ein gutes Bild mit dem Know-How von Stylisten und deren Sinn für Außergewöhnliches.

Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit sind Studioaufnahmen auf hohem Niveau und von großer Kreativität, die nun im Rahmen einer Adventsfeier ihren Platz in einer Ausstellung im Münchner Salon von Graham & Graham gefunden haben. Durch die unterschiedlichen Hintergründe aller Beteiligten entstand ein vielfältiges Spektrum verschiedener Techniken und Motive: Gezielter Einsatz von Licht, Langzeitbelichtungen, klassische Portraitaufnahmen sowie ungewöhnliche Szenarien finden hier nebeneinander einen Platz und zeigen die große Vielfalt der Fotografie, aber auch der Haarkunst.

Fotograf: Richard Atterer Fotograf: Richard Atterer Fotograf: Richard Atterer

Drei Fotos aus der Vernissage. Fotograf: Richard Atterer
Bildmaterial: http://www.medien.ifi.lmu.de/team/doris.hausen/files/vernissage/

Die Medieninformatik an der LMU ist eine angewandte Informatik, die interdisziplinär arbeitet und sich auch mit gestalterischen Elementen befasst. So sind die Absolventen dieses Studienfachs ideal darauf vorbereitet, ihr Wissen im Bereich der Informatik in Zusammenarbeit mit gestalterischen Berufen anzuwenden. Ein Teil dieser Ausbildung ist der freiwillige Arbeitskreis Digitalfotografie, der sich wöchentlich trifft und sich mit verschiedensten Themen der Fotografie auseinandersetzt.

Graham & Graham Hairdressers bieten seit 2003 ihren Kunden die beste Handwerkskunst im Herzen Münchens. International inspiriert begeistern sie mit höchstem Niveau und Stil.

Graham & Graham und die LFE Medieninformatik lädt Sie herzlich zur Vernissage am 28. November ab 18 Uhr in den Räumen von Graham & Graham ein.


Kontakt:
LFE Medieninformatik
Amalienstraße 17
80333 München
Tel: 089/2180-4683
E-Mail: doris.hausen@ifi.lmu.de
http://www.medien.ifi.lmu.de

Graham & Graham Hairdressers
Amalienstraße 22
80333 München
Tel: 089/2875-5782
E-Mail: hair@grahamandgraham.com
http://www.grahamandgraham.com


Augsburger Allgemeine, 28.04.2009

320 Euro für die Kartei der Not

Die Kinder mit Ararat Demircioglu, Eva Herold-Fißl, Peter Bauer (MN), Museumsleiter Thomas HeiteleKrumbach (liss) - 320 Euro für die Kartei der Not, das Hilfswerk unserer Zeitung: Das ist das Ergebnis der Malaktion der Schule der Phantasie. Die Bilder der beteiligten Kinder waren im Friseursalon Graham & Graham zum Verkauf angeboten worden, dort fand jetzt auch die Übergabe der 320 Euro für die Kartei der Not statt. Peter Bauer, Leiter der Redaktion der Mittelschwäbischen Nachrichten, nahm dieses Geld freudig entgegen. Eva Herold-Fißl (Zweite von links), Leiterin der Malgruppe der Schule der Phantasie und ihre kleinen Künstler konnten durch den Verkauf ihrer Bilder diese schöne Summe "ermalen" und damit auch Kindern helfen, denen es nicht so gut geht. Rechts Museumsleiter Thomas Heitele, links Inhaber Ararat Demircioglu.

Quelle: Augsburger Allgemeine Zeitung, Lokalnachrichten für Krumbach vom 28.04.2009




Augsburger Allgemeine, 31.03.2009

Hilfe im Zeichen des Frühlings

Krumbach (liss) - Im Friseursalon Graham & Graham von Inhaber Ararat Demircioglu konnten die Besucher den Frühling erahnen. Die Kleinsten aus der Malgruppe der Schule der Fantasie zeigten dort ihr Können. Fröhliche Bilder erzählen vom Frühling. Der Erlös des Bildverkaufs kommt der Kartei der Not, dem Hilfswerk unserer Zeitung, zugute.

Bei den Bildern gibt es Blumen, Bäume, Tiere aber auch Prinzen und Prinzessinnen zu sehen. Alle Werke sind auf Leinwand mit Eiertempera gemalt. Die Schule der Fantasie gibt es seit fünf Jahren in Krumbach. Sie basiert auf dem Konzept von Rudolf Seitz, der auch über frühkindliche Kunsterziehung Bücher geschrieben hat. Eva Herold-Fißl, Lehrerin an der FOS in Krumbach und Jutta Sprenger, Kunsttherapeutin, leiten mit drei weiteren Erzieherinnen die Malschule. Übers Jahr gibt es mehrere Aktionen mit kleinen Künstlern. Die Jüngsten sind gerade drei Jahre alt. Eva Herold-Fißl und MN-Redaktionsleiter Peter Bauer lobten das Engagement der Kleinen, die ihre Bilder zur Verfügung stellen, um mit dem Erlös des Verkaufes ihrer Werke anderen zu helfen.

Die Bilder können noch rund zwei Wochen in dem Friseursalon Graham & Graham bewundert und erworben werden. Dass die Kinder aber nicht ganz Abschied von ihren Werken nehmen müssen, gab es von Eva Herold-Fißl für jedes Kind ein Foto seines eigenen Bildes mit nach Hause.

Im Internet
Viele Infos zu unserem Hilfswerk
www.karteidernot.de

Quelle: Augsburger Allgemeine Zeitung, Lokalnachrichten für Krumbach vom 31.03.2009